Kirrlacher Narren zeigen mit Rekordsumme ein Herz für Familien in Not

Als das „Spraddl-Shuttle“ sich am Fastnachtsamstag seinen Weg durch die Straßen bahnte, um die Einwohner Kirrlachs zu einer Spende für durch eine Umweltkatastrophe in Not geratene Familien der Partnergemeinde Flattach zu animieren, war der Startschuss für die diesjährige Aktion „Herz ist Trumpf“ der KiKaGe erfolgt.

Währenddessen fand sich am Platz am Kreuz eine große Schar von närrischen Abordnungen und bunt kostümierten Narren zur Straßenfastnacht zusammen, um unter der Regentschaft des Prinzenpaares Katharina I. und Christopher I. eifrig zu spenden und zu feiern. Die Aktion „Herz ist Trumpf“entstand im Jahr 1985 aus einer Wette von Heinrich Baader und dem damaligen Präsidenten Manfred Schuhmacher heraus und genießt inzwischen große Tradition. So gehen seither neben den großzügigen Spendengeldern von Vereinen, Firmen und Institutionen auch die gesamten Erlöse aus der Bewirtung an diesem Tag seitens der KiKaGe dorthin, wo es von Nöten ist. Eine großzügige Spende kam in diesem Jahr aus der KiKaGe selbst: So hatten die beiden Karnevalisten Ernst Lehn und Rainer Tröndle im Zuge ihrer diesjährigen Auszeichung mit dem Goldenen Löwen mit Brilliant bei ihrer Feierstunde ihre Gäste zu Spenden statt Geschenken aufgefordert und konnten einen stolzen Betrag von 1.262 Euro überreichen. Bereits am Nachmittag durfte Sitzungspräsident Eric Klemm einen Rekord verkünden: So sammelte alleine das „Spraddl-Shuttle“ eine zuvor noch nie erreichte Summe von 4.444 Euro; eine närrische Zahl, auf welche Ehrensenator Jürgen Hauck noch kurz vor der Einfahrt am Platz am Kreuz aufgerundet hatte. Am Abend schließlich durfte sich Oberbürgermeister Walter Heiler, Schirmherr der diesjährigen Spendenaktion, über die vom Lions-Club Waghäusel traditionell aufgerundete Rekordsumme von ingesamt 19.000 Euro und die dadurch zum Ausdruck gebrachte große Solidarität der Waghäuseler Bürger mit der Partnergemeinde Flattach freuen. (AL)